Partner & Sponsoren

Bisher finanzierte ich das Projekt aus eigenen Mitteln. Um die laufenden Kosten für die Schulen und mich gering zu halten, bin ich für jede Unterstützung dankbar. Aus diesem Grund bedanke ich mich bei allen Partnern & Sponsoren für unsere gemeinsame Zusammenarbeit!

Hollister Katheter

Wer trinkt muss auch zur Toilette. Da unterscheidet sich der Rollstuhlfahrer nicht vom Fußgänger. Ich bekam und bekomme immer noch sehr häufig die Frage gestellt, wie das denn eigentlich funktioniert, wenn ich mal für kleine Jungs muss. Sehr häufig wird angenommen, dass ich einen Dauerkatheter trage. Dieser Katheter bleibt über einen längeren Zeitraum in der Harnröhre. Dabei fließt der Urin permanent in einen Auffangbeutel, der unter der Hose, am Bein befestigt ist. Ist man von einer Inkontinenz betroffen, wird zum Beispiel beim Mann ein Kondomurinal ( Kondom mit Abflussröhrchen) über den Penis angelegt und der Urin fließt ebenfalls in ein Auffangbeutel. Bei Frauen ist nicht nur dieses Procedere wesentlich aufwendiger. Wir Männer haben wenigstens etwas zum Befestigen. Ich hingegen katheterisiere mehrmals täglich und benutze dafür, schon seit mehreren Jahren, die Katheter der Firma Hollister . Diese Katheter sind: quadratisch, praktisch, gut! Und umweltschonend, durch die wenige Verpackung, obendrein. Beim Katheterisieren wird der Katheter ( meiner hat einen Auffangbeutel integriert) durch die Harnröhre, in die Blase eingeführt. Dabei hat die Sauberkeit höchste Priorität.
Ich bedanke mich bei der Firma Hollister für das Interesse und die Unterstützung an meinem Projekt.

Link zum Hersteller: Hollister

Provinzial Versicherung

Eins vorweg, ich möchte niemandem eine Versicherung verkaufen, aber ich werde häufig gefragt, ob und wie ich versichert war.
Eine Frage muss man sich stellen: „Was will man mit einer Absicherung / Versicherung im Schadenfall erreichen?“ Eine Antwort könnte lauten: „Finanzielle Unabhängigkeit!“ Nach meinem Unfall konnte ich mich ganz auf meine physische und psychische Rehabilitation konzentrieren, ohne mir Gedanken über existentielle Dinge machen zu müssen. Das ist auch ein Thema, um das es in meinem Projekt geht. Hauptsächlich ab der Klassenstufe 10. Die Schüler sind auf der Schwelle zur (Auto)-Mobilität. Manche stehen kurz davor die Schule zu verlassen und ins Arbeitsleben einzutreten. Ich verdanke meinem Vater, einem ausgebildeten Versicherungskaufmann, dass ich alle nötigen Versicherungen bekommen habe, die mir unter anderem das Leben ermöglichen, das ich jetzt lebe.
Ich bedanke mich bei Herrn Thomas Grün, von der Provinzial Geschäftststelle in Manderscheid für sein Interesse und seine Unterstützung.

Link zur Versicherung : Provinzial

Schwalbe Fahrrad-/Rollstuhlreifen

Was hat der Fahrradreifenhersteller Schwalbe mit einem Rollstuhlprojekt zu tun, wird sich manch einer vielleicht fragen?! Seit dem ich im Rollstuhl unterwegs bin, fahre ich Reifen der Marke Schwalbe. Nicht nur auf meinem Rollstuhl, auch auf meinem Handbike. In der Schule kommen die Schüler mit dem Rollstuhl, und dadurch auch mit der Marke Schwalbe in Kontakt. Umso erfreulicher ist es, dass mich Schwalbe jetzt auch bei meiner Tätigkeit unterstützt. Vielen Dank dafür!

Link zum Hersteller: Schwalbe